Heart for Health

Körperlich fit. Geistig klar. Seelisch ausgeglichen.
Rezepte

Rezept: Ayurvedischer Frühstücksbrei mit Apfel und Zimt – das perfekte Frühstück für kalte Tage (Vegan, glutenfrei)

6. Oktober 2019

Ayurvedischer Frühstücksbrei – der perfekte Start für kalte Tage!

Tust du dir in die­sen Tagen auch manch­mal schwer, aus dem Bett zu kom­men? Dann geht es dir wie mir. Wenn der Mor­gen grau und kühl beginnt, ist es unter der kusche­lig-war­men Decke ein­fach viiiiiel zu gemüt­lich! Wäh­rend mei­ner Aus­bil­dung zur ganz­heit­li­chen Gesund­heits­be­ra­te­rin lern­te ich jedoch einen Früh­stücks-Trick ken­nen und lie­ben, der mich an sol­chen Tagen beglei­tet. Und mir extrem gut dabei hilft, wach zu wer­den: Ayur­ve­di­scher Früh­stücks­brei mit Apfel, Bir­ne und Zimt!

Hirse & Buchweizen – die perfekte Grundlage für deinen Frühstücksbrei

Die­se Art zu Früh­stü­cken fin­dest du nicht nur im Ayur­ve­da, son­dern auch in ande­ren Gesund­heits­leh­ren, z.B. der tra­di­tio­nel­len chi­ne­si­schen Medi­zin (TCM).  Ein war­mer Früh­stücks­brei aus voll­wer­ti­gem Getrei­de weckt die Lebens­geis­ter und den Stoff­wech­sel ganz sanft. Als Getrei­de wer­den meist Hir­se oder Buch­wei­zen emp­foh­len.

Hir­se zählt zu den ältes­ten Getrei­de­sor­ten der Welt. Sie ist süß­lich-mild im Geschmack und dank ihrer vie­len Mine­ral­stof­fe auch bekannt als „Beau­ty-Food“! Ent­hal­ten sind u.a. Magne­si­um, Eisen, Kup­fer, Flu­or und Kie­sel­säu­re, die für gesun­de Haut, Haa­re und Nägel sor­gen.

Der nus­sig-aro­ma­ti­sche Buch­wei­zen ist reich an Vit­amin B1 und B2, den soge­nann­ten „Ner­ven­vit­ami­nen“. Dar­über hin­aus ent­hält Buch­wei­zen wert­vol­les Eiweiß und eben­so wie die Hir­se zahl­rei­che Mine­ral­stof­fe (z.B. Magne­si­um, Kali­um, Kal­zi­um, Eisen).

Das gewisse Etwas für deinen Frühstücksbrei: Wärmende Gewürze

Wich­tig für eine schö­ne, wär­men­de Wir­kung sind Gewür­ze wie Zimt und Kar­da­mom. Sie ver­lei­hen dei­nem Früh­stücks­brei das gewis­se Etwas.

Beim Zimt soll­test du dich für die Sor­te „Cey­lon“ ent­schei­den. Sie ist ver­gli­chen mit dem han­dels­üb­li­chen „Cassia“-Zimt zwar etwas teu­rer, aber gesund­heit­lich um ein Viel­fa­ches wert­vol­ler. Gene­rell wür­de ich dir – wo es mög­lich ist – immer zu Bio-Qua­li­tät raten.

Das Schö­ne: Ein war­mer Früh­stücks­brei ist nicht nur köst­lich und sät­tigt gut, son­dern schenkt dir gleich mor­gens ein woh­lig-war­mes Bauch­ge­fühl und jede Men­ge Ener­gie für dei­nen Tag.

Selbstgekochter Frühstücksbrei vs. Fertig-Frühstücksbrei – wo ist der Unterschied?

Viel­leicht fragst du dich an die­ser Stel­le, war­um du extra selbst Früh­stücks­brei kochen sollst, wenn es doch über­all fer­ti­ge Instant-Früh­stücks­breie zu kau­fen gibt. Die­se müs­sen schließ­lich nur noch mit hei­ßem Was­ser auf­ge­gos­sen wer­den.

Das lässt sich ganz ein­fach beant­wor­ten: Obwohl Fer­tig-Früh­stücks­brei ein gesun­des Image anhaf­tet, han­delt es sich in Wahr­heit um ein Pro­dukt, das in der Fabrik bereits stark vor­be­han­delt wur­de. Bei der Her­stel­lung kommt das Getrei­de näm­lich mit Hit­ze und Sauer­stoff in Kon­takt, was vie­le wich­ti­ge Vit­ami­ne und Mine­ral­stof­fe zer­stört.

In punc­to Nähr­stoff-Zusam­men­set­zung bist du also mit einem selbst­ge­koch­ten Früh­stücks­brei aus voll­wer­ti­gem Getrei­de wie Hir­se oder Buch­wei­zen wesent­lich bes­ser ver­sorgt. Denn er ent­hält noch alle wert­vol­len Stof­fe in unver­sehr­ter Form.

Kei­ne Angst, auch selbst­ge­koch­ter Früh­stücks­brei ist im Hand­um­dre­hen in ca. 15 Minu­ten zube­rei­tet! Und wäh­rend das Getrei­de auf dem Herd köchelt, kannst du ja ein­fach schon mal dei­ne Zäh­ne put­zen… (…so mache ich das immer 🙂 )

Klingt das gut für dich? Dann kommt hier das Rezept zum Nach­ko­chen:

Rezept: Ayurvedischer Frühstücksbrei mit Apfel und Zimt (vegan & glutenfrei)

Du brauchst für 1 Per­son: 

  • 3–4 EL Gold­hir­se oder Buch­wei­zen (wenn es schnel­ler gehen sol­len, kannst du die klein­kör­ni­ge „Schnell­koch­hir­se“ ver­wen­den)
  • 6–8 El Was­ser oder pflanz­li­che Milch (z.B. Kokos­milch)
  • 1 Apfel
  • 1 Bir­ne
  • 1 TL Zimt
  • 1/2 TL Kar­da­mom (gemah­len)
  • 1 klei­ne Hand­voll Man­deln oder Nüs­se dei­ner Wahl
  • 1 EL geschro­te­te Lein­sa­men (geschro­tet sind sie für den Kör­per bes­ser ver­wert­bar)
  • 1 guter TL Man­del­mus
  • zum Süßen (optio­nal): Tro­cken­früch­te, z.B. Dat­teln, Fei­gen oder Rosi­nen

Zube­rei­tung: 

Was­ser bzw. pfan­z­li­che Milch in einem klei­nen Topf zum Kochen brin­gen. Hir­se erst heiß abspü­len und ins Koch­was­ser ein­streu­en. Auf nied­ri­ge Flam­me run­ter­schal­ten und je nach Anwei­sung 5–10 Min. köcheln las­sen. Ggf. noch etwas Flüs­sig­keit hin­zu­fü­gen und wei­ter köcheln, bis die Kör­ner weich sind.

Wärend­des­sen Apfel und Bir­ne in klei­ne Stü­cke schnei­den und dem Brei zufü­gen. Immer wie­der umrüh­ren, damit nichts anbrennt. Nun auch Nüs­se und Tro­cken­früch­te zer­klei­nern.

Dem fast fer­ti­gen Brei das Man­del­mus, die Tro­cken­früch­te und Zimt zufü­gen und umrüh­ren.

Früh­stücks­brei in eine Schüs­sel fül­len und mit den Nüs­sen und Lein­sa­men bestreu­en.

Tipp:

Natür­lich kannst du das Rezept nach Belie­ben vari­ie­ren, z.B. ande­res Obst, Nüs­se, Nuss­mus oder Tro­cken­früch­te ver­wen­den. Je nach­dem, was du gera­de daheim hast und was dir gut bekommt.

Ich per­sön­lich lie­be Apfel-Zimt-Kom­bi­na­tio­nen und fin­de, dass Man­deln beson­ders gut damit har­mo­nie­ren. Der Brei schmeckt aber auch sehr lecker mit Vanil­le statt Zimt, mit etwas Kakao­pul­ver, Kokos­flo­cken, Wal­nüs­sen, gerös­te­ten Cas­hews oder Son­nen­blu­men­ker­ne oder oder oder…:)

Buon appe­ti­to!

(Pho­to by Deryn Macey on Uns­plash)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.