Meine Ausbildung

Im Früh­som­mer 2018 ging für mich ein abso­lu­ter Traum in Erfül­lung: ich habe mich selbst­stän­dig gemacht und arbei­te ab sofort als ganz­heit­li­che Gesund­heits­be­ra­te­rin (IHK)  in mei­ner Bera­tungs­pra­xis in Augs­burg! Dort bera­te, beglei­te und unter­stüt­ze ich Men­schen, ihre Gesund­heit eigen­ver­ant­wort­lich zu för­dern, zu erhal­ten oder wie­der­her­zu­stel­len.

Wenn du erfah­ren möch­test, wie es zu die­sem Schritt kam, lies ein­fach wei­ter…

Auf der Suche nach dem Glück…

 

Eines mei­ner per­sön­li­chen Lebens­zie­le ist es, Glück und Erfül­lung in ganz all­täg­li­chen Din­gen zu fin­den. Auch für mei­ne Arbeit wün­sche ich mir das. Wie schön wäre es, per­sön­li­che Inter­es­sen und Beruf mit­ein­an­der zu ver­bin­den? Und geht das über­haupt?

Nach dem Abi begann also die klas­si­sche „Selbst­fin­dungs­pha­se“. Durch eine Freun­din wur­de ich damals auf den Stu­di­en­gang Erzie­hungs­wis­sen­schaf­ten auf­merk­sam. Das Wort „Erzie­hung“ irri­tier­te mich anfangs ein wenig, weil ich dach­te, es wür­de einen auf das Arbei­ten mit Kin­dern fest­le­gen. Das ist zwar defi­ni­tiv mög­lich, doch das Stu­di­um öff­net einem eben­so den Bereich der Erwach­se­nen- und Wei­ter­bil­dung. Ins­ge­samt han­delt es sich um eine cle­ve­re Mischung aus vie­len päd­ago­gi­schen und psy­cho­lo­gi­schen Inhal­ten, sowie den The­men Bera­tungs­ar­beit und Bil­dungs­wis­sen­schaft. Mei­ne Ent­schei­dung dafür war schnell getrof­fen und ich bin sehr glück­lich dar­über.

Der Nebenjob als Wegweiser

 

Um neben der Uni etwas Geld zu ver­die­nen, begann ich, in einem Reform­haus zu arbei­ten. Das war für mich ein super Aus­gleich zum Hör­saal! Dort kam ich direkt mit dem Feld der ganz­heit­li­chen Gesund­heits­be­ra­tung in Ver­bin­dung. Alles dreh­te sich um gesun­de Ernäh­rung, bewuss­te Lebens­wei­se, Natur­kos­me­tik und Nah­rungs­er­gän­zung. Schnell merk­te ich, wie viel Spaß es mir mach­te, die Kun­den indi­vi­du­ell zu bera­ten. Noch dazu lie­ßen sich vie­le theo­re­ti­sche Inhal­te aus dem Stu­di­um direkt in die Gesprä­che ein­bin­den. In die­ser Zeit lern­te ich sehr viel dazu. Eine wesent­li­che Erkennt­nis war für mich, dass immer die gesam­te, indi­vi­du­el­le Lebens­si­tua­ti­on eines Men­schen berück­sich­tigt wer­den muss, wenn es um Gesund­heit und Krank­heit geht.

Mir wur­de immer kla­rer, dass es mir ein ech­tes Anlie­gen ist, mich im Bereich der gesund­heit­li­chen Auf­klä­rung zu enga­gie­ren. Hier bestehen ein­fach so vie­le Unsi­cher­hei­ten und Unklar­hei­ten, die jedoch aus­ge­räumt wer­den könn­ten und somit den Men­schen mehr eigen­ver­ant­wort­li­ches Han­deln ermög­li­chen wür­den. Am bes­ten schon von klein auf!

Des­halb infor­mier­te ich mich über Wei­ter­bil­dungs­mög­lich­kei­ten, die die nöti­gen Fach­kennt­nis­se ver­mit­teln. Da sich Gesund­heit für mich aus vie­len Fak­to­ren zusam­men­setzt, war es mir wich­tig, dass die­ser Ansatz aus­rei­chend berück­sich­tigt wird. So ent­schied ich mich für die Aus­bil­dung zur ganz­heit­li­chen Gesund­heits­be­ra­te­rin (IHK), die inhalt­lich u.a. Fol­gen­des bie­ten konn­te:

  • Gesun­de, typ- und alters­ge­rech­te Ernäh­rung in Theo­rie und Pra­xis
  • Nähr­stoff- und Lebens­mit­tel­kun­de
  • Mensch­li­che Ana­to­mie und Stoff­wech­sel
  • Maß­nah­men bei Über- und Unter­ge­wicht
  • Säu­re-Basen-Gleich­ge­wicht, Kuren und Fas­ten­for­men
  • Zivi­li­sa­ti­ons­krank­hei­ten und mög­li­che Gegen­maß­nah­men
  • Nut­zen von Bewe­gung und Enspan­nung für Kör­per, See­le und Geist
  • Unter­stüt­zen­de Anwen­dung von Natur­heil­ver­fah­ren
  • Unter­stüt­zen­de Anwen­dung von Nah­rungs­er­gän­zung
  • Bera­tungs­me­tho­dik und Gesprächs­füh­rung

 

Im Sep­tem­ber 2017 konn­te ich das Gan­ze erfolg­reich abschlie­ßen. Bereits damals wur­de mir immer kla­rer, dass sich die Inhal­te mei­nes Stu­di­ums und die der Aus­bil­dung in einer selbst­stän­di­gen Tätig­keit wun­der­bar zusam­men­füh­ren las­sen.

Seit 2018 ist die­ser Traum nun Wirk­lich­keit gewor­den. Ich freue mich, als ganz­heit­li­che Gesund­heits­be­ra­te­rin (IHK) nun ande­re Men­schen auf Ihrem Weg zu mehr Gesund­heit zu beglei­ten!